Saßen wir Wölfe im Schafspelz unterm Christbaum?

“Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf”,
sagt Thomas Hobbes,
der englische Philosoph.
“Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst”,
predigt Jesus Christus.
Krieg oder Frieden?
Waffenruhe!
Einstellung der Kampfhandlungen:
Vom 24. bis 26.12.
Demarkationslinie:
Haustür.
Humanitäre Hilfe:
Geschenke, Weihnachtsgans.
Eine Waffenruhe mündet
nicht notwendigerweise in
einen Friedensvertrag.
Die Kriegsparteien können
die Feindseligkeiten
jederzeit wieder aufnehmen.
Bis zum 24.12.2021

 

2 Gedanken zu “Saßen wir Wölfe im Schafspelz unterm Christbaum?

  1. Karlheinz Raum says:

    zum Glück ist durch die detlev’sche Bearbeitung der Titelfrage geklärt, dass es sich um uns handelt, so dass nur noch einige Fragen unklar bleiben.
    Wenn Philosopie ein Diener der Wahrheit sein soll, so ist deine Frage – höflich ausgedrückt – unverständlich. Darauf kann ich keine vernünftige Antwort geben, sondern nur Fragen, Fragen, Fragen;
    wer ist wir ? Was meinst Du mit Wolf ? Was soll das Schaf darstellen ? Das Gute ? was ist gut ? Wer oder was ist böse? Wo sitzen die, die keinen Christbaum haben ? Wo sitzen die, die nicht an Christus glauben? Sitzen die, die Weihnachten feiern, unter dem Christbaum oder davor ? Ist ein Wolf böse, wenn er in ein menschliches Gehege einbricht, wenn sein bisheriger Lebensraum nicht mehr genug Nahrung bietet?
    Ich weiß nur, dass Wölfe sich sehr wohl fühlen, wenn Schafe vorhanden sind. Sie gewähren ihm Nahrung. Für das Schaf macht es keinen Unterschied, ob es vom Wolf oder vom Menschen gefressen wird. Für den Wolf ist nur das Fleisch genießbar, während der Mensch auch noch die Wolle und die Milch verwertet. Insofern ist das Schaf für den Menschen nützlicher – oder wie man neuerdings sagt “ökonomisch” und “ökologisch “. Oder meintest du, dass das Schaf fromm sei – wie das Lamm – oder ein Mensch ???
    Eines ist mir klar geworden, dass der Mensch mehr frißt, als er zum Überleben benötigt. Der Wolf nicht!!!

    Oder meintest Du uns gar nicht ?

    Fröhliche Weihnachten
    Karlheinz

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.