Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen. Stimmt das?

Die Frageanleitung oben.
Sie stammt von Goethe.
Sie ist verführerisch.
Denn „weise“ und
„vernünftig“ müssen dabei
nicht definiert werden.
Es reicht der
Ruf der beiden Wörter.
Sie haben ein gutes Image.
Allein die Erwähnung von
„weise“ und „vernünftig“
löst Zustimmung aus.
Zustimmung für
den Wissensbewahrer.
Für denjenigen, der sich
als Maßstab des
gültigen Wissens versteht.
So verstand sich Goethe.
Ganz anders Sokrates.
Der hat sich als
Wissensherausforderer
begriffen.
Mit „provokativ“
als Leitlinie seines
fragenden Lebens
wählte er ein höchst
übelbeleumdetes Wort.
Der Wissensbewahrer.
Der Wissensherausforderer.
Beide können ohne
einander nicht leben.
Auch wenn der
Bewahrer
deutlich beliebter ist
als der
Herausforderer.

 

8 Gedanken zu “Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen. Stimmt das?

  1. Inge says:

    Die Vernunft stellt immer Fragen, weil sie nie aufhört zu denken. Das Denken sehnt sich nach neuem Wissen und plausiblen Erklärungen für das, was sie gerade denkt. Fragt man den Richtigen oder nicht, das ist die eigentliche Problematik, denn ob man eine weise Antwort erhält, ist nie ganz sicher. Verunsicherung ist da, wo der Zugang zur Wahrhaftigkeit fehlt. Weisheit und Wahrhaftigkeit sind Schwestern, die ohne einander nicht können.

     
  2. Do says:

    Kurzantwort: Stimmt nicht.
    Wenn man selber weise und wissend wäre, bräuchte man ja nicht zu fragen.
    Alle Fragen aller Altersstufen können uns immer animieren, eine “weise” Antwort darauf zu suchen. Finden wird man sie – immer – wohl kaum.
    Frage mal nach dem Sinn des Lebens! Lass dich mal danach fragen!
    Vernünftig oder weise…… Da kann die Antwort nur kleinkariert nach unserer kurzen Lebenszeit-Erfahrung ausfallen. Bzw. Aktivitäten aufzeigen, die jeweiligen Leben den persönlichen Sinn geben….Oder dem Grabspruch von Hans gemäß: Leben muss nur gelebt werden, sonst nichts. Und ich als Glucke sage natürlich: Leben weitergeben, so wie ich es in der ganzen Natur sehen.

     
    1. Karlheinz Raum says:

      Einspruch, liebe Do
      wir sind alle wissend und weise. Die Frage ist, ob wir genug wissen, um eine kluge Antwort zu geben.
      Das Problem dabei ist, dass sich die Zeiten ändern, wir aber auf unseren gefundenen Antworten beharren.
      Tempora mutantur, nos et mutamur in illis, „Die Zeiten ändern sich, und wir ändern uns in ihnen“, (seit dem 16. Jh. – lateinisches Sprichwort).

       
  3. Roland Dürre says:

    Es scheint mir ganz einfach. Jeder Versuch der Lösung eines Problems (Beenden eines Zustands, der so nicht bleiben kann) oder von innovativer Veränderung (kreativer Zerstörung) bedarf des Findens der richtigen Fragen. Lieben Gruß! Roland

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.