Woher kommt das schlechte Gewissen?

Aus der Lücke.
Zwischen
dem eigenen
moralischen
Anspruch und
dem, was beim
Handeln davon
übrig bleibt.
Wie wird man das
schlechte Gewissen
wieder los?
Lücke schließen.
Da gibt es
zwei Methoden.
Die eigenen
moralischen
Ansprüche
senken oder
die Moral
beim Tun erhöhen.
Jetzt mal ganz
ehrlich, was ist
deine Lieblings-Methode?

 

8 Gedanken zu “Woher kommt das schlechte Gewissen?

  1. Do Pfrogner--- says:

    Gewissen kommt von Wissen, wie der Name schon sagt.
    Und woher kommt Wissen? Von der jeweiligen Kultur, in der man aufwächst. und das kann zu völlig unterschiedlichen Gewissensbissen führen. Jemand töten = Mord bei uns, angesehene Blutrache in anderen Kulturen. Fleischesser gegen Veganer. Da schaltet jeder ein anderes Gewissen ein.

     
  2. Karlheinz Raum says:

    Hallo Do – deine Grundinformation hat gestern gefehlt. Deswegen wurden 1 1/2 Stunden nur persönliche Meinungen vorgetragen, die zu keinem Ergebnis führten.
    Mit dem Gewissen ist es, wie mit allen geistigen Qualitäten. (Verantwortung, Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit, Treue, Empathie, Friedfertigkeit, Gerechtigkeit usw). Sie hängen von so vielen Einflüssen ab, dass man keine generelle Antwort auf die Frage geben kann.
    Es handelt sich um Informationen, die in unserem Gehirn abgespeichert sind. Soweit sie vererbt wurden, führen sie zu einem Grundverhalten, das uns hilft zu überleben. Man nennt es auch Anlage, Instinkt oder Unterbewusstsein und ist bei allen Lebewesen vorhanden.
    Wie stark diese Qualitäten ausgeformt sind, hängt von den nachgeburtlichen Einflüssen der Erzieher, Gesellschaft, Schulen, Glaubenszugehörigkeit ab und – nicht zu vergessen – vom eigenen Willen.
    Danach hätte jeder Mensch ein Gewissen. Ob und wie stark er darauf reagiert, hängt davon ab, wie die vielen vorgenannten Einflüssen in seinem Bewusstsein abgespeichert wurden.
    Kommt keine Reaktion, nennen wir es gewissenlos.
    Da das für viele zu negativ empfunden wird – nennt man es dann „wertfrei“.

     
    1. Karlheinz Raum says:

      Da zu meinem Kommentar mehr dislikes als likes eingegangen sind, bin ich verunsichert, ob meine Botschaft auch richtig verstanden wurde. Ich ging davon aus, dass alle Menschen ein Gewissen haben – aber mit unterschiedlicher Ausprägung. Es würde sonst keine gewissenlosen Menschen geben oder unser Gewissen würde uns nicht manchmal zu schaffen machen.
      Es geht also um den Umgang mit dem schlechten Gewissen. Das ist unser Handeln. Ist es kongruent mit unserem Gewissen? Oder ignorieren wir unser Gewissen und wundern uns nur, wenn wir schlecht schlafen? Oder, wie Karin meinte, haben wir eine gute Entschuldigung/Ausrede gefunden?
      Ich korrigiere hiermit meine Aussage, dass bei keiner Reaktion Gewissenlosigkeit vorherrscht:
      Wir reagieren immer, aber unser Handeln stimmt oft nicht mit unserem Gewissen überein.
      Das macht uns zu schaffen.

       
  3. Karin Solms says:

    Ja, jeder Mensch hat ein Gewissen, in dem sind alle Regeln gespeichert, die man so im Laufe des Lebens eingesammelt hat.
    Moralische Menschen haben wohl öfter ein schlechtes Gewissen oder Schuldgefühle als Leichtlebige. Jeder kann entscheiden, ob er ein schlechtes Gewissen haben will oder nicht, man braucht nur die nötige Entschuldigung für sein Tun zu erfinden.

     
  4. HANS-PETER HANS-PETER says:

    Detlevs Frage ist für einen Stoiker schwer zu beantworten, der ist nämlich auf der Suche nach Gelassenheit.
    “Das gute Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen”
    Die Ansprüche hochzuschrauben bringt nur Stress, die Ansprüche zu senken erzeugt irgendwann Frust.
    Eigentlich gibt es keine Koexistenz von “Gelassenheit” und “Gewissen”.
    Faust meint:”Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust.”
    Zu diesem Dilemma konnte selbst Goethe nicht viel sagen.
    Na dann Prost!

     
    1. Detlev Six says:

      Ein Stoiker überlegt genau, welchen moralischen Stresstests er riskiert sich zu unterziehen und welchen nicht. Oder wie Seneca heute sagen würde:
      If you have a good Innenleben, beware of Aussenquatsch.

       

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.