Kurze Einführung in die solaren Meditationstechniken.

von
Chandra Hauser
Heilpraktikerin
Masseurin und med.Bad
Shiatsu, Lymphdrainage, Karnada-Virya
Meditationslehrerin
Marktplatz 14, 83209 Prien
Tel. 08051-9656320

Die solaren Meditationstechniken eröffnen uns einen Einblick in die unendliche Möglichkeit unseres Gewahrseins. Durch den tiefen, fortwährenden Reinigungsprozess, der während der Meditationspraxis stattfindet, bei der wir das beobachtende Gewahrsein kultivieren, können wir uns von unseren Konditionierungen und Verhaltensmustern immer mehr befreien und unsere Fähigkeit der Unterscheidung zwischen Illusion und Wahrheit schulen. Wir können uns dafür entscheiden nicht mehr das Instrument zu sein, das von seinen Mustern gespielt wird, sondern der Spieler zu sein, derjenige, der präsent ist, derjenige, der sein Leben authentisch leben will.

In der Meditation bekommt der Verstand/Psyche eine neue Referenz. Nun haben wir die Möglichkeit in Gegenwart unserer Gedanken, in einem Zustand von Empfänglichkeit, Aufrichtigkeit und Unschuld und mit einem fortwährenden mühelosen Loslassen zu transzendieren. Wir kommen an im Moment und können Erfahrungen jenseits des Verstandes machen.

Die Stille wird wahrnehmbar als Ausdehnung und ihre natürliche Ordnung kann sich wieder in unser System integrieren. Wenn wir uns ausrichten hin zur Stille, zum unendlichen göttlichen Potential, wird uns genau diese Quelle helfen zu ihr hin loszulassen und dort anzukommen, wo wir schon immer waren.

Die Meditation und ihr solares Wissen lässt uns erfahren, dass es nichts zu erreichen gibt. Wir müssen keinen Weg zurücklegen, um uns wieder mit dem göttlichen Potential zu vereinigen,sondern nur unsere Verteidigungen und Widerstände mit all unseren selbst auferlegten Begrenzungen und das, was wir glauben zu sein, loslassen.

Jetzt können wir realisieren und uns daran erinnern, dass wir viel mehr sind als wir gedacht haben und es nie eine Trennung zwischen uns und der göttlichen Natur gab. Wir können Qualitäten der göttlichen Absicht wie Liebe, Mitgefühl, Aufrichtigkeit, Empfänglichkeit, Akzeptanz, Demut, Unschuld, Dankbarkeit, Mühelosigkeit und Freude in unserem Leben kultivieren. Denn all unsere Realisationen, die wir in der Meditation machen, werden erst dann lebendig, wenn wir sie in unserem Leben umsetzen.

Das ist ein Weg zur Selbstermächtigung, bei dem wir die Linse unserer Wahrnehmung von den Schatten reinigen. Wir beginnen zu hören für was wir bestimmt sind und beginnen die Glückseligkeitswellen des fortwährenden Fluss der Ordnung wahrzunehmen und zu fühlen.

Sie begleiten uns in unsere Freiheit, in die Freiheit nach der wir uns so sehr sehnen, weil sie unserer Natur entspricht.

Anmerkung:
Dieser Text fasst einen Vortrag mit praktischen Übungen zusammen, den Chandra Hauser am 13.6.2018 bei den Saurüsselphilosophen in Bad Endorf gehalten hat.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.