Hat ein Virus eine Botschaft?

Betrifft: Körperentgrenzungsorte
Wuhan-Markt
Prato-Sweatshops
Ischgl-Après
Betrifft: Käfighaltung Mensch
New York 10700 Menschen/qkm
Mumbai 25500 Menschen/qkm
Dhaka 29000 Menschen/qkm
Betrifft: Raumverunnutzung
Landentleerung
Stadtüberfüllung
Betrifft: Wohnüberbelegung Erde
1900 1,65 Milliarden Bewohner
2020 7,79 Milliarden Bewohner
Botschaft:
Das Virus ist im Gegensatz zum
Bakterium nicht allein
lebensfähig, sein Wirken
hängt davon ab,
wie der Mensch lebt.

 

4 Gedanken zu “Hat ein Virus eine Botschaft?

  1. Crimmann says:

    Sehr poetisch. Stimmt auch im Prinzip. Klingt hoffnungslos. Soll das Virus die Menschheit schrumpfen lassen? Es erinnert mich an einen Flieger aus dem Ersten Weltkrieg, der mir erzählt hat, wie er “da unten einmal saubergemacht” hat. Er meinte damit, dass er seine Bomben abgelassen hat auf die Menschen unter seinem Flugzeug. Es war womöglich noch ein Doppeldecker.

     
  2. Karlheinz says:

    Lieber Detlev. Ich hatte deine kognitiven Fähigkeiten unterschätzt. Corona ist eine klare Ansage der Natur, die Gläubige auch mit Gott bezeichnen. Diese Boten können Viren und einzellige Parasiten sein, die es schon vor Adam und Eva gab. Sie mutieren ständig und werden mit immer neuen Namen versehen. Mal heißen sie Pest, mal Cholera, spanische Grippe, Vogelgrippe, Schweinepest, Malaria, Gelbfieber, Hepatitis, Aids, Influenza, Mers, Sars, Corona uvm. Viren benötigen einen Wirt, um sich zu vermehren. Sie nisten sich dort ein, wo kaum Widerstand zu erwarten ist. In der Regel ist das ein geschwächter Organismus. Dort hat er die besten Voraussetzungen sich zu vermehren und erst jetzt komme ich zu deinen Betreffs.
    Hier hast Du einige dieser Brutstätten genannt, in denen das Klima entsteht (Biotop), in dem sich Viren besonders wohlfühlen.
    Noch ist der Zeitpunkt zu früh, um Prognosen über Corona zu stellen. Irgendwann wird es der Wissenschaft gelingen einen Wirkstoff zu finden, mit dem man Corona zu Leibe rücken kann .
    Bei diesen Gedanken, kamen mir Zweifel, (wie auch in deinem Abschnitt Botschaft zu erkennen). In meinem Leben gab es einige Ereignisse, mit ähnlichen Hypothesen (Es waren nicht nur Viren, sondern auch Kriege, Arbeitslosigkeit etc). Man hatte zwar Wirkstoffe und Strategien entwickelt, die den Schaden verringerten, aber damit gleichzeitig verhindert, das Verhalten zu ändern. Aus diesen Überlegungen tauchten dann plötzlich die Fragen auf; was wird z.B. aus dem Klimawandel, nachdem ein Wirkstoff entdeckt wurde? Was wird aus den Flüchtlingen weltweit? Wie kann die Urbanisierung verringert werden ? Wie bekommen 1/3 aller Menschen Zugang zu Trinkwasser? Wie kann man 8 Milliarden ernähren, bilden, erziehen und mit Arbeit oder Unterkunft versorgen? Wie kann man Menschen von dem “Virus” Gier befreien? Was müsste geschehen, um diesen einmaligen Planeten vor dem Kollaps zu retten? Müssen wir vielleicht Wohlstand anders definieren? Ist die Grenze des Wachstums nicht schon längst überschritten ?
    Oder fallen wir wieder in lieb gewonnene Gewohnheiten zurück, mit der Begründung: „So schlecht war es doch gar nicht“ ???? Müssen wir Gott danken, dass wir überlebt haben ? Und auf die nächste Pandemie warten ? Same procedure as every year?

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.