Kann Whiskey schreiben lehren?

Wenn man das Talent von Hemingway hat, dann schon. Ansonsten wird aus zahmen Gemurkse nur wildes Gemurkse. Oft sind künstlerische Leistungen sehr oft mit einem Schluck zu viel verbunden. Das hat auch seinen Grund,
wer Kunst als die Erweiterung der Realität begreift, sucht nach Mitteln seinen inneren Zensor zu überlisten.

Bei Hemingway hat das zu weit geführt. Schade, ich hätte gerne noch mehr von ihm gelesen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.