Wo ist die Grenzlinie zwischen Freiheit und Unfreiheit?

Es gibt zwei grundsätzliche
Arten der Freiheit.
Die Freiheit wovon:
Was wollen wir nicht?
Die Freiheit wozu:
Was wollen wir?
Die erste Frage können
wir gut beantworten.
Die zweite?
Klar, zwischen den
Scheinalternativen einer
durchkommerzialisierten
Welt zu wählen, hört sich
nach einer Antwort auf
„Was wollen wir?“ an.
Aber ist das wirklich
die Freiheit des Wollens,
wenn wir zwischen
44 Nudelsorten
88 Ferienzielen oder
176 Partner auf einer
digitalen Paarungswiese
wählen können?
Was wollen wir?
Hat das nicht mehr mit
dem Sinn des Lebens zu tun?
Mit einer phantasievollen
Gestaltung innerhalb der Zwänge?
Mit einem Leben, das wir
wirklich wollen und nicht sollen?
Die Frage der Grenzlinie
zwischen Freiheit und Unfreiheit
ist nur Ablenkungsmanöver.
Die wahre Frage:
Können wir erkennen
und formulieren, welche
Freiheit wir wollen?

 

2 Gedanken zu “Wo ist die Grenzlinie zwischen Freiheit und Unfreiheit?

  1. Inge Witt says:

    Der Wunsch, in Freiheit zu leben, war bei uns allen zu finden, doch nicht ohne Sicherheit, Geborgenheit, Liebe oder Beziehung. Es war ein angenehmer Abend für mich. Danke

     
    1. Detlev Six says:

      Das freut mich, Inge, auch wenn ich einen erkenntnisreichen Abend im Zweifelsfall bevorzuge. Aber das Eine muss das Andere ja nicht unbedingt ausschließen.

       

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.